Groninger Kunstsammlung Veendorp reist durch Deutschland

24. November 2015

Endlose Landschaften, Seestücke und faszinierende Wolkenhimmel, idyllische Dörfer und Stillleben, bei denen die Schlichtheit des Gegenstandes zum puren Genuss wird. Der Groninger Reurt Jan Veendorp (1905-1983) hatte ein untrügliches Gespür für Qualität und sammelte zeit seines Lebens über 400 Kunstobjekte. Ein wesentlicher Teil der Sammlung Veendorp, die zwischen 2012 und 2014 im Groninger Museum präsentiert wurde, tritt heute eine lange Reise durch vier Museen in Deutschland an. Erster Halt ist das Museum Behnhaus Drägerhaus in Lübeck.

  • Polderlandschap’, Paul Joseph Constantin Gabriel. Collectie Veendorp. Permanente lening van het J. B. Scholtenfonds Copyright: Groninger Museum

Auf der Grand Tour möchtest das Groninger Museum der Öffentlichkeit „typisch niederländische“ Kunst aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zu den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts vorstellen, die Zeit auf die sich Veendorp als Sammler konzentrierte. Niederländische Moderne. Die Sammlung Veendorp aus Groningen umfasst für viele Deutsche unbekannte oder vergessene Werke und lädt die Besucher ein, direkte Vergleiche zu deutschen Zeitgenossen anzustellen.

Konsistente Sammeltätigkeit auf hohem Niveau Die Sammlung umfasst Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik, Skulpturen und Keramik. Veendorp hatte Geduld und einen feines Gefühl für Qualität. Bei der Auswahl seiner Sammlungsobjekte handelte er nie impulsiv. Vielfach erwarb er Werke noch unbekannter Künstler. Mit seinen bescheidenen Einkünften als Architekt und Ziegelfabrikant konnte er sich nicht alles leisten. Umso bewundernswerter ist es, dass es ihm gelang, eine sehr konsistente Sammlung hoher Qualität zusammenzutragen. Die meisten Arbeiten sind kleinformatig, wodurch die Präsentation im Groninger Museum einen persönlichen Charakter hatte.

Seine umfangreiche Sammlung übertrug Veendorp dem J.B. Scholtenfonds, der sie 1969 dem Groninger Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung stellte. Dadurch war gewährleistet, dass die sorgfältig zusammengetragene Sammlung als Ganzes erhalten blieb.

Zusammenstellung Die Präsentation im Groninger Museum wie auch die Ausstellungen in Deutschland kuratierte die niederländische Kunsthistorikerin Elise van Ditmars. Die Sammlung Veendorp ist vom 20. November 2015 – 28. Februar 2016 im Museum Behnhaus Drägerhaus in Lübeck zu sehen. Anschließend reist sie weiter zum Museum im Kulturspeicher in Würzburg, dem Augustinermuseum in Freiburg und dem Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen.

Hinweis für die Redaktion Für weitere Informationen und Bildmaterial setzen Sie sich bitte mit der Abteilung Kommunikation, PR und Marketing des Groninger Museums in Verbindung: Regina Zwaagstra: rzwaagstra@groningermuseum.nl, 031 (0)50 3666 510 Karina Smrkovsky: ksmrkovsky@groningermuseum.nl, 031 (0)50 3666 555