Ausstellung

Asiatische Keramik

25 Oktober 2008 bis 22 März 2009

Der Starck-Pavillon ist ein besonderer Ort für die Präsentation von Spitzenwerken aus der eigenen Sammlung Asiatische Keramik.

Ab dem 17. Jahrhundert verschiffte die Ostindien-Kompanie (VOC) große Mengen Porzellan aus China und Japan. Derartig exotische Objekte steigerten nicht nur das Ansehen des Besitzers, sie waren auch sehr praktisch. Porzellan ist nämlich weniger zerbrechlich als Tonwaren und lässt sich auch leichter reinigen.

Als im 18. Jahrhundert die Einfuhr explosiv zunahm, sanken die Preise und wurde asiatische Keramik für ein breites Publikum zugänglich. In vielen niederländischen Haushalten gehörten unterschiedlichste Teeservice, Teller, Vasen und Prunkstücke aus Porzellan zur Einrichtung.

Vor allem im Norden des Landes ist hiervon viel erhalten geblieben. Während in anderen Teilen des Landes in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die asiatische Keramik vom europäischen Porzellan verdrängt wurde, blieben im Norden die Kostbarkeiten einfach im Schrank stehen. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass das Groninger Museum eine prachtvolle Sammlung Asiatische Keramik besitzt.