Ausstellung

Bernhard Willhelm und Jutta Kraus

13 Dezember 2009 bis 11 April 2010

Das Groninger Museum präsentiert eine große Soloausstellung von Bernhard Willhelm und Jutta Kraus (beide 1972), anlässlich des Jubiläums ihrer zehnjährigen Zusammenarbeit. Im Laufe von 10 Jahren schufen Willhelm und Kraus über 30 Kollektionen. Die Ausstellung wird davon eine umfangreiche Auswahl zeigen - sowohl Herren- als Damenmode.

Willhelms und Kraus’ unkonventionelle Mode kennzeichnet sich durch eine ausgesprochene Bildsprache, mit der sie der Groteske, dem Kinderlichen und Fantastischen Ausdruck verleihen. Aspekte, die sie auf unnachahmliche Weise transformieren und mit Elementen aus der Popkultur und Haute Couture kombinieren.

Willhelm studierte an der Royal Academy for Visual Arts in Antwerpen und Kraus an der University of Westminster in London. 1999 starteten sie gemeinsam unter Willhelms Namen eine Bekleidungsline. Von Anfang an präsentierten sie einen höchst persönlichen und eigensinnigen Stil, mit dem sie ein ganz eigenes Universum kreierten. Obwohl ihr Werk stark in der Modewelt verankert ist, erinnern ihre Modenschauen, die häufig wie Installationen oder Tableaux vivants präsentiert werden, eher an Kunstperformances. Eklektizismus, fachmännisches Können und Ironie kennzeichnen ihr Werk, das ein sehr weit gefächertes Spektrum an für Willhelm und Kraus faszinierenden Aspekten zeigt, z.B. süddeutsche Folklore, Popstar Michael Jackson, historische Kostüme, Sport und Japans traditionelle Kleidertracht. Mit der konsequenten Durchführung einer abweichenden Silhouette für sowohl Frauen als Männer durchbrechen sie die gängige Vorstellung von Mode mit einer auffälligen Alternative.

Die Kreationen werden auf assoziative und intuitive Weise als besondere „Bilder“ präsentiert, die den Hintergrund und die Inspiration der Designer beleuchten und kontextualisieren. Die Modeschöpfer luden die in Berlin lebende Szenografin Zana Bosnjak ein, die künstlerische Leitung der Ausstellung zu übernehmen.

Die Konservatoren des Groninger Museums Mark Wilson und Sue-an van der Zijpp stellten früher bereits die ersten großen Soloausstellungen von u.a. Viktor & Rolf, Inez van Lamsweerde & Vinoodh Matadin, Marc Newson, Anuschka Blommers & Niels Schumm und Hussein Chalayan zusammen. Wilson war als Kurator auch mit Azzedine Alaïas Ausstellung betraut, die später von der Brant Foundation in New York übernommen wurde.