Demnächst im Groninger Museum: Reich in Groningen – Land- und Stadtsitze 1600-1800

11 Mai. 2017

Das Groninger Museum präsentiert Werke der niederländischen Maler Jan Jansz. de Stomme und Jan Abel Wassenbergh sowie das illustre "Haus mit den 13 Tempeln“ von Hermannus Collenius in einer großen Übersichtsschau. Ab dem 27. Mai 2017 stellt Reich in Groningen – Land- und Stadtsitze 1600-1800 Besitzungen und Reichtümer des Groninger Stadt- und Landherren aus dem 17. und 18. Jahrhundert aus.

Einen absoluten Höhepunkt bildet die Rekonstruktion eines Raums aus dem sog. „Haus mit den 13 Tempeln“ in der Oude Boteringestraat 23. Das Besondere ist, dass der bekannte Groninger Künstler Hermannus Collenius dieses Zimmer von den Wänden bis zur Decke vollständig mit Malereien schmückte.

Besucher lernen in der Ausstellung die Welt der betuchten Groninger im 17. und 18. Jahrhundert hautnah kennen. Man denke etwa an die Familie Clant, die in der Hanckemaborg in Zuidhorn lebte, oder die Familie Lewe in der Burg Ewsum in Middelstum. Ihre Landsitze gibt es zwar heute nicht mehr, aber ihre Kostbarkeiten sind bis erhalten geblieben. Mit ihren Besitztümern, wie den Gemälden von de Stomme und Collenius, den besonderen Holzschnitzereien von Jan de Rijk und kostbarem Silber und Porzellan versuchte die damalige Elite sich gegenseitig zu übertreffen.

Reich in Groningen – Land- und Stadtsitze 1600-1800 ist ein unbedingtes Muss für alle, die mehr über die Geschichte Groningens wissen wollen. Die Ausstellung läuft vom 27. Mai bis 12. November 2017.

Hinweis für die Redaktion:
Sie sind herzlich willkommen, die Ausstellung (vorab) zu besuchen. Für Anmeldungen und weitere Informationen setzen Sie sich bitte mit der Abteilung Kommunikation, PR und Marketing des Groninger Museums in Verbindung:
Willemien Bouwers, wbouwers@groningermuseum.nl, Tel. +31 (0)50 3666510
Lisan Weidgraaf, lweidgraaf@groningermuseum.nl, Tel. +31 (0)50 3666 506.


  • Hermannus Numan, Ezinge 1744 - 1820, Amsterdam, Schenking mevr. W. De Blécourt