Ausstellung

Die Romantik im Norden - von Friedrich bis Turner

VORSCHAU

09 Dezember 2017 bis 06 Mai 2018

Das Groninger Museum präsentiert mit Die Romantik im Norden – von Friedrich bis Turner die erste internationale Übersichtschau zur Landschaftsmalerei der nordeuropäischen Romantik. Dramatische Landschaften, aufgewühlte Meere, mächtige Berggipfel und Vulkanausbrüche bilden ein Kontrastprogramm zu stillen Mondnächten und weiten Feldern, in denen der einsame Wanderer zur Ruhe kommt. Das Groninger Museum wartet mit ca. 95 Werken aus den Niederlanden, Deutschland, Skandinavien und Großbritannien auf. Lassen Sie sich überaschen! 

Die Sternstunde der Landschaftsmalerei brach mit der Romantik (um 1800-1850) und Künstlern wie William Turner (England), Caspar David Friedrich (Deutschland) und Johan Christian Dahl (Norwegen) an. Ihre Bilder faszinieren bis heute und ihre Auffassung prägte die Entstehung der modernen Kunst nachhaltig. Die Maler registrierten nicht nur haarscharf, was um sie herum geschah, sie wandten den Blick auch nach innen, in ihre eigene Gefühlswelt. Ihre Landschaftsgemälde sind so vielfältig und wandelbar wie das menschliche Gemüt. Die Natur vermittelt nicht nur eine historische, sondern auch eine spirituelle Erfahrung. 

  • Knud Baade, Scene from the Era of Norwegian Sagas, 1850, Sammlung von Asbjørn Lunde, New York. Foto © Nordnorsk Kunstmuseum, Tromsø, Norwegen
  • Carl Gustav Carus, Gebirgslandschaft, 1821, Museum Bautzen, Deutschland
  • Martinus Rorbye, Ansicht der römischen Campagna, 1835, Gothenburg Museum of Art
  • Carl Blechen, Landstrasse im Winter bei Mondschein, ca. 1836, Die Lübecker Museen, Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck, Deutschland