Ausstellung

Diane KW. At World's End

15 Juli 2013 biß 15 September 2013

Vom 15. Juli bis 15. September 2013 läuft im Groninger Museum die außergewöhnliche Präsentation World’s End von Diane KW. Diana KW ist eine professionelle Töpferin aus Hawaii. Sie ist fasziniert von den chinesischen Porzellanscherben aus dem Wrack der Geldermalsen - ein 1752 im Südchinesischen Meer gesunkenes Schiff der VOC (Niederländische Ostindien-Kompanie). Das Groninger Museum besitzt eine komplette Porzellansammlung aber auch Scherbenmaterial aus diesem Schiff. Diane KW verwendet einige dieser Scherben als Träger von Texten und Abbildungen, z.B. Spam, die auf diese Weise auf einem unzerstörbaren Träger festgehalten wird.

Mithilfe von fotografischen Techniken brennt sie Texte aus Spam-Berichten und Fotos von Geldermalsen-Porzellan auf die Scherbe. Dies führt zu einem verwirrenden visuellen Effekt. Ein Statement der Künstlerin hierzu: “Aus der wertlosen Scherbe wird ein museales Objekt, alte Geschichten bekommen eine aktuelle Bedeutung.“

Der Titel At World’s End ist ein Verweis auf Piraten, Schiffbruch und unterseeische Schätze (wie im Film “Am Ende der Welt“ aus der Reihe Pirates of the Carribean) aber auch auf Hawaii, wo sie wohnt und arbeitet - eine Insel, weit weg im Ozean.

Ein Teil der Scherben aus der Serie wird als Schenkung in die Sammlung des Groninger Museums aufgenommen.

At World’s End wird als Teil der Ausstellung Drachen und lange Lijzen präsentiert. Die Serie wurde speziell für das Groninger Museum geschaffen.

Diane KW stellte ihre Arbeiten in Galerien auf Hawaii und andernorts in den USA aus, sie beteiligte sich an Gruppenausstellungen, und war 2010-2011 auf internationalen Keramikfestivals in Südkorea vertreten. Ihr Werk wurde in verschiedenen Büchern und Katalogen publiziert und gehört zu den Sammlungen des Pacific University Museum (Oregon, VS), des Honolulu Museum of Art (Hawaii) und des Nanchang University Ceramics Museum (Nanchang, China).