Die Veendorp-Sammlung. Lebenswerk eines gewissenhaften Sammlers

26 september 2012


Vom 13. Oktober 2012 bis 17. März 2013 präsentiert das Groninger Museum die Kollektion des Groninger Kunstsammlers Reurt Jan Veendorp. Die Sammlung umfasst über 400 einzigartige Objekte, u.a. Gemälde, Grafiken, Zeichnungen, Skulpturen und Keramik. Der Schwerpunkt liegt bei niederländischer Kunst aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.  

In dieser Sammlung wird den Malern der Haager Schule wie Jan Hendrik Weissenbruch, Jozef Israëls, Anton Mauve und den drei Maris-Brüdern ein besonderer Platz eingeräumt.
Vertreter der Kunst von Generationen nach der Haager Schule sind die Amsterdamer Impressionisten George Hendrik Breitner und Isaac Israels sowie Jan Toorop und Johan Dijkstra. Auch die französische Malerei gehört zu dieser Sammlung. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl dieser prachtvollen Kunstsammlung.  

Hochwertige Sammlung
Reurt Jan Veendorp (Appingedam 1905 – Ede 1983) studierte Zeichnen, Kunsthandwerk und Architektur an der Academie Minerva in Groningen. Anschließend arbeitete er beim Architektenbüro von  A. J. Kropholler in Wassenaar. Neben seiner Tätigkeit als Architekt besaß er auch zwei Ziegeleien in Groningen. Bereits in jungem Alter fing er an, Kunst zu sammeln. Aufgrund seines bescheidenen Einkommens, konnte er nur in geringem Umfang Kunstwerke ankaufen. Es ist daher umso bewundernswerter, dass er eine so konsistente und qualitativ hochwertige Sammlung aufbauen konnte. Mit großer Leidenschaft und Sorgfalt erwarb er im Laufe von über fünfzig Jahren einige hundert Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen. Veendorp war geduldig und hatte ein Auge für Qualität; so gelang es ihm, an erstklassige Werke herausragender Künstler heranzukommen.   

Leihgabe
Die Veendorp-Sammlung ist im Besitz des Groninger J.B.-Scholten-Fonds, der sie seit 1969 dem Groninger Museum als Dauerleihgabe überlässt. Auch nach der Übergabe setzte Veenorp seine Sammleraktivitäten fort. So fanden von den siebziger Jahren an auch Asiatika sein Interesse. Veendorp sammelte weiter, bis zu seinem Tod. Auch die später hinzugekommenen Werke gelangten über den J.B.-Scholten-Fonds als Leihgaben ins Groninger Museum.

Katalog
Zur Ausstellung erscheint ein Begleitkatalog mit dem Titel De Collectie Veendorp: Levenswerk van een zorgvuldig verzamelaar. Er ist das Ergebnis einer kürzlich zu Veendorp und seiner Sammlung angestellten Untersuchung – die erste Forschungsarbeit in Bezug auf die Sammlung.  

Mit Dank an
Subventionsgeber: Stadt Groningen, Provinz Groningen, J.B.-Scholten-Fonds.

Förderer: BankGiro Loterij.
-----------------------------
Notiz an die Redaktion
Für weitere Informationen können Sie sich mit Willemien Bouwers von der Abteilung Kommunikation/PR in Verbindung setzen:
wbouwers@groningermuseum.nl, Telefon: +31-(0)50-3666 555

Öffnungszeiten Groninger Museum
Dienstag bis Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr. Montags geschlossen.