Ausstellung

Groninger Adel in Bleiglas

19 Januar 2003 bis 20 April 2003

Im 17. und 18. Jahrhundert war es gebräuchlich zur Vollendung oder nach der Umgestaltung einer “Borg” von Verwandten oder Bekannten ein Glasmalereifenster geschenkt zu bekommen. Für gewöhnlich enthielt das Fenster die Abbildung des Familienwappens und den Namen des Schenkers. Aus den zahllosen in der Provinz Groningen abgerissenen “Borgen” konnten nur einige wenige Exemplare gerettet werden.

Das Groninger Museum besitzt neun originale Fenster, die aus der 1863 abgerissenen Borg Ewsum bei Middelstum stammen. Vor kurzem erwarb das Groninger Museum dreißig aus dem späten 18. Jahrhundert stammende Aquarelle von Familienwappen in Bleiglasfenstern. Ein Teil dieser abgebildeten Fenster gehörte einst zur Borg Asinga in Ulrum, die im Jahre 1809 abgerissen wurde. Dies sind einzigartige Werke, weil von derartigen Fenstern damals nur selten Zeichnungen angefertigt wurden. Die Aquarelle zeigen Familienwappen von bekannten Groninger Familien wie Lewe, Coenders, Alberda und Jarges.