Ausstellung

Ikonen vom Groningerland. Jan Altink (1885-1971)

19 November 2011 biß 17 Juni 2012

Unter dem Titel Ikonen vom Groningerland präsentiert das Groninger Museum eine Übersichtsausstellung vom Œuvre Jan Altinks. Diese Retrospektive im Ploeg-Pavillon zeigt etwa zwanzig Gemälde und vierzig Arbeiten auf Papier. Das Werk aus der Sammlung des Groninger Museums und der Stichting De Ploeg wird ergänzt mit Leihgaben aus Privatbesitz und öffentlichen Instanzen. Den Schwerpunkt der Ausstellung bildet Altinks Malerei und Grafik aus den 1920er und 30er Jahren.

  • Jan Altink, Rode Koetjes (Red Cows), 1927, Stichting De Ploeg
  • Nach dem Besuch, Jan Altink, 1925
  • Winterlandschap, Jan Altink, Privatsammlung. Bild: John Stoel

Ikonen vom Groningerland
Der in Groningen geborene und aufgewachsene Jan Altink hatte seine Ausbildung an der Akademie Minerva genossen. 1918 gehörte er zu den Gründern der Künstlergruppe De Ploeg. Er war sogar ihr Namensgeber: Die Kunstszene in Groningen müsste - so fand er - einmal gründlich umgepflügt werden, um danach aufkeimen zu können. Obwohl Altink auch Porträts und Stillleben schuf, ist er vor allem als Landschaftsmaler bekannt. Seine charakteristischen Landschaften mit hohen Horizonten und in der Ferne verschwindenden Wegen oder Gräben sind sogar fast programmatisch für die expressionistische Weise, in der Ploeg-Künstler das Groninger Land zum Thema schlechthin machten. Es entstanden Ikonen des Groninger Hochlands. Der expressive Einsatz von Komplementärfarben wie Lila und Grün verstärkt die Eigenständigkeit von Altinks Bildsprache noch. Eine Bildsprache, die in den 1920er Jahren beeinflusst wurde von Jan Wiegers‘ Expressionismus, den dieser nach seiner Begegnung mit Ernst Ludwig Kirchner in Davos nach Groningen mit gebracht hatte. Um 1927 veränderte sich Altinks Malstil. Er entwickelte eine Malerei, die der Groninger Landschaft in seinen Werken ein eher lyrisch-impressionistisches Aussehen verlieh. Neben seinem freien Werk machte Altink auch Reklameentwürfe, u.a. für Vroom & Dreesmann.

Katalog
Zur Ausstellung erscheint der Begleitkatalog Jan Altink – Iconen van het Groningerland, herausgegeben von Philip Elchers. Diese Publikation ist der zehnte und zugleich letzte Teil der vom Groninger Museum seit 1993 veröffentlichten Reihe monografischer Bücher über die Künstler von De Ploeg.

Zusammenstellung
Diese Ausstellung wurde von der Kuratorin für Kunst des 20. Jahrhunderts und De Ploeg, Mariëtta Jansen, zusammengestellt.