Info Center

Info Center
Das neue von dem Spanier Jaime Hayon entworfene Informationszentrum ist ein Prunkstück. Das Informationszentrum ersetzt die Bibliothek, die zuvor in den Räumen der heutigen Job Lounge unterbracht war. Der Raum hat eine neue Einteilung bekommen, auch ein kleines Filmtheater wurde eingerichtet, wo Videos und Dokumentarfilme zu den Ausstellungen vorgeführt werden können. In der Mitte des Raumes befindet sich ein außergewöhnlich gestalteter Tisch mit mehreren Armen und integrierten Computern, an denen die Besucher sich allerlei ergänzende Informationen zu den Ausstellungen oder der Sammlung ansehen können. Ringsherum stehen loungeartige Stühle zur bequemen Lektüre der zahlreichen Kunstzeitschriften. Alle Möbel und der glänzende Marmorfußboden wurden speziell für diesen Raum entworfen. Spiegel vollenden den Raum; sie spiegeln die Wellen des Verbindungskanals wider und lassen das Exterieur auf diese Weise ein Spiel mit den Innerräumen spielen.

  • Info Center

Spitzenwerke-Browser
In den zentralen Tisch wurde ein großer Multitouchscreen integriert: der so genannte Spitzenwerke-Browser. Hiermit können Themen und Querverbindungen der Sammlung des Groninger Museums auf spielerische Art betrachtet werden. Mehrere Personen können sich gleichzeitig mit dem Browser beschäftigen. Jeder Besucher sucht sich aus einer Wolke von Querverbindungen ein Kunstwerk und andere darum herum befindliche Werke aus, die in einem Verhältnis zueinander stehen; manchmal geht es um dasselbe Thema oder ist es die Absicht oder Auffassung des Künstlers. So entstehen überraschende Kombinationen. Der Spitzenwerke-Browser führt selbständig zu Teilen der Sammlung, die man, ausgehend von eigenen Interessen, vielleicht nicht direkt (be)suchen würde. So kann einem jemand begegnen, der das Museum wegen der modernen Gemälde besucht hat, hier aber auf einmal Informationen zur Bildhauerei im 17. Jahrhundert studiert. Eine hervorragende Gelegenheit, den eigenen Horizont zu erweitern.

Mit dem Multitouchscreen lässt sich auch ein fantastisches dreidimensionales Modell des Gebäudes des Groninger Museums erzeugen, das Sie dann auf vielerlei Weise von innen und von allen Seiten aus betrachten können. So sehen Sie nicht nur wie das Gebäude konzipiert wurde, sondern bekommen auch Informationen über die Architekten, ihre Ansichten und den Entstehungsprozess. Für Jung und Alt, unterhaltsam und überraschend.

GMcollector

Eine Neuheit ist der GMCollector, ein System, mit dem Sie über einen Schlüsselanhänger selbst Informationen zu den Kunstwerken der Hauptausstellung sammeln können. Bei vielen Kunstwerken finden Sie Aufzeichnungspunkte - erkennbar an einem Symbol –, vor die Sie den Collector halten können. Zuhause können Sie sich dann ihre persönliche Sammlung auf der eigens für Sie eingerichteten Webseite nochmals ansehen und z.B. ihr Lieblingswerk als E-Card verschicken. Diese persönliche Webseite können Sie übrigens auch auf ihrem Smartphone oder gleich im neuen Info Center betrachten.

Bibliothekregister
Ein ausführliches Register aller in der Bibliothek des Groninger Museums befindlichen Bücher, Kataloge und Zeitschriften finden Sie hier.