Ausstellung

Keramik von Ming bis Memphis

13 November 2004 bis 01 Oktober 2006

Schrankstücke, Kaffee- und Teeservice und anderes Geschirr aus dem fernen Osten werden mit postmodernen Keramikentwürfen von Andrea Branzi, Alessandro Mendini und Ettore Sottsass jr. des italienischen Designstudios Memphis verbunden.

Die Sammlung Fernöstliche Keramik des Groninger Museums gehört zu den wichtigsten niederländischen Sammlungen auf diesem Gebiet. Speziell für diese Sammlung entwarf der französische Designer Philippe Starck den nach ihm benannten Starck-Pavillon. Nach der Ausstellung Bunt und Blau wird in diesem Pavillon die Ausstellung Keramik von Ming bis Memphis - East meets West zu sehen sein.

In dieser Ausstellung werden jahrhundertealte Schrankstücke, Kaffee- und Teeservice und anderes Geschirr aus dem fernen Osten mit den postmodernen Keramikentwürfen von Ende des 20. Jahrhunderts von Designern wie Andrea Branzi, Alessandro Mendini und Ettore Sottsass jr. vom italienischen Designstudio Memphis kombiniert. Obwohl es sich hierbei auf den ersten Blick um zwei total unterschiedliche Welten handelt, veranschaulicht diese Ausstellung, wie überraschend dicht diese eigentlich beieinander liegen. Auch das alte China kannte bereits die (vermeintlichen) Extremitäten in Hinblick auf Formgebung und Dekoration, die, so glaubten wir, nur den Memphisentwürfen zuzuschreiben seien. Durch eine unorthodoxe Präsentation der postmodernen und traditionellen fernöstlichen Keramik entstehen überraschende Kombinationen, die den Besucher nicht nur herausfordern und anregen sondern auch überraschen.