Ausstellung

Me, Myself and I, Chi Peng

photoworks 2003 - 2010

27 März 2011 biß 25 September 2011

Das Groninger Museum präsentiert eine Fotoausstellung von Chi Peng (1981). In dieser Ausstellung mit dem Titel Me, Myself and I werden sowohl frühe als auch neue Arbeiten des Künstlers gezeigt. Es ist zugleich Pengs erste große Soloausstellung außerhalb Chinas, was das Groninger Museum auch zu einem umfangreichen Ankauf seiner Werke veranlasste. Chi Pengs Werk war im Groninger Museum bereits 2008 in der Gruppenausstellung New World Order. Zeitgenössische Installationskunst und Fotografie aus China zu sehen.

  • Sprinting forward-2, Photographer: Chi Peng, 120x152, 2004, @ Groninger Museum
  • Mirage, Photographer: Chi Peng, 198x400, 2005, @ Groninger Museum

In vielen der von Chi Peng inszenierten Fotos spielt er selbst die Hauptrolle. Heranwachsen und Erwachsensein sind hierbei wichtige Themen. Für Chi Peng bedeutete dies, dass er - wie viele seiner Altersgenossen - aufgrund der Ein-Kind-Politik Chinas ohne Geschwister aufwuchs. Darüber hinaus sah das China der achtziger Jahre radikal anders aus, als noch ein Jahrzehnt davor und war Chi Pengs Generation die erste, die in Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs heranwuchs. Sowohl die enorme Dynamik, der unaufhaltsame Fortschritt Chinas, als auch die Themen rund um (sexuelle) Identität und hinzukommende Gefühle von Optimismus, Zweifel, Unsicherheit und Einsamkeit werden in seinen Bildern, in denen Realität und Fiktion sich begegnen, zum Ausdruck gebracht. 

Biografie
Chi Peng absolvierte 2005 sein Fotografie-Studium an der Zentralen Akademie für Schöne Künste in Peking. Bereits während seines Studiums wurde er von dem Kurator und Co-Kurator dieser Ausstellung, Feng Boyi, für eine Auslandsausstellung ausgewählt. Drei Jahre später ist Chi Peng, der seine Werke auf der ganzen Welt ausstellt, einer gefragtesten Fotokünstler Chinas.