Neues Atelier und Entdeckungsraum im Informationszentrum

Entwurf: Jaime Hayon

Sind Sie kreativ und entdeckungslustig? Dann sind das große, neu gestaltete Atelier und der spannende Entdeckungsraum genau das Richtige für Sie! Die neuen Räume sind ab Samstag, 17. Oktober, geöffnet.

  • Schets van het atelier in het Groninger Museum door Studio Jaime Hayon
  • Schets van de ontdekkingsruimte in het Groninger Museum door Studio Jaime Hayon

Wir sind Fans von Jaime Hayon!
Wer sonst als Jaime Hayon könnte sich ein Atelier ausdenken, dessen Design an einen Dschungel erinnert? Und wer sonst lässt einen Unfall, bei dem ein Besucher seine Vase umstieß, in das Design einer neuen Vase einfließen? 2010 entwarf der spanische Stardesigner Jaime Hayon das Informationszentrum im Groninger Museum. 2015 schuf er mit dem vielseitigen Atelier und dem Entdeckungsraum ein Gesamtpaket, das Kreativität, Entdeckungslust und die Suche nach digitalen Informationen über die Sammlung und das Gebäude kombiniert.

Im Entdeckungsraum wird es nie langweilig
Der Entdeckungsraum bietet zahlreiche Schränke und Schubladen, die zum Durchstöbern einladen. Und auch Kunstobjekte lassen sich hier entdecken. Im Rahmen der Aktion „Bitte berühren“ können Sie echte Kunstwerke sogar anfassen. Bei „Flexibel wie ein Künstler“ können Sie eigene Kunstwerke schaffen, und „Stilstapelei“ zeigt auf spielerische Weise allerlei stilistische Unterschiede zwischen Malern.

Kreativ im Atelier
Das Design des Ateliers erinnert an einen Dschungel, z.B. durch die maskenhaften Motive und den großen Arbeitstisch, der an eine Schlange erinnert. Hier können Sie nach Herzenslust Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und viele Materialien ausprobieren.  
An Wochentagen kann das Atelier von Schulen genutzt werden. Am Wochenende ist das Atelier für alle interessierten Besucher geöffnet, die sich hier zwischen 12 und 17 Uhr künstlerisch betätigen können. Es werden Museumsdozenten anwesend sein, die bei Bedarf Unterstützung anbieten. In den Schulferien werden Workshops angeboten.
Darüber hinaus steht das Atelier für Empfänge, Präsentationen, Vorträge und kleine Auftritte zur Verfügung.

Die Erweiterung der Informationszentrums 2015 wurde durch die Nachlass-Stiftung Quirijn und Ina de Marees van Swinderen-de Blocq van Scheltinga ermöglicht.