Einzelausstellung Nacho Carbonell: Beseeltheit, Evolution und Vergänglichkeit

22 November 2014

Ab dem 22. November ist im Groninger Museum eine Ausstellung von Nacho Carbonell, geb. 1980 in Valencia), einem der aktuell bemerkenswertesten jungen Designer, zu sehen. Carbonell studierte an der Design Academy Eindhoven und schloss sein Studium mit dem Prädikat summa cum laude ab. 2009 wurde er auf der Messe Design Miami Basel als Designer of the Future ausgezeichnet. Im selben Jahr nominierte das Design Museum London seinen Entwurf Lover’s chair als Design of the Year. Das Groninger Museum verfolgt Carbonells Karriere schon seit geraumer Zeit. Seine erste große Einzelausstellung mit vielen neuen Werken bildet den Abschluss dieser Zusammenarbeit.
 

Kennzeichnend für Carbonells konzeptuelles Schaffen sind die Objekte, die in der Mitte zwischen Design und Kunst angesiedelt sind. Seine Formensprache hat einen hohen Wiedererkennungswert, und die von ihm gewählten Materialien sind ungewöhnlich. Sein Schaffen und Schaffensprozess bilden eine spielerische und zugleich kritische Erforschung der Beziehungen zwischen Menschen und Objekten. Im Rahmen eines fortlaufenden Experiments befasst er sich mit Themen wie Beseeltheit, Evolution und Vergänglichkeit. 


Wichtig für Carbonell sind auch die interaktiven und verhaltensbestimmenden Elemente. Objekte sind für ihn gewissermaßen Organismen, die der Besucher zum Leben erweckt, indem er sie benutzt. Charakteristisch für sein Werk sind höhlenartige Gebilde, die zum Verkriechen, Abkapseln oder Verstecken einladen, was natürlich Assoziationen mit den Gemälden von Hieronymus Bosch (1450-1616) hervorruft. 


Die Ausstellung kann bis zum 22. März 2015 besucht werden. 

 

 

  • detail ongetiteld 2014, courtesy Upstream Gallery en Galerie mariondecannière