P. Strucken. Digital Paradise

25. Juni 2007

Im kommenden Herbst, vom 23. September bis 2. Dezember 2007, organisiert das Groninger Museum eine große Ausstellung über das Werk von Peter Struycken, einer der wichtigsten Nachkriegskünstler der Niederlande. Gezeigt werden Zeichnungen, Gemälde, eine Skulptur, Lichtwerke, Texilarbeiten und eine Installation. Ferner werden Carel Struyckens Panoramafotos von Peter Struyckens Monumentalwerk präsentiert.

Schwerpunkt der Ausstellung wird die Wechselwirkung zwischen Struyckens autonomem und auftragsgebundenem Werk. Das Museum zeigt auftragsgebundene Projekte von Struycken mittels interaktiver sphärischer Panoramafotos, hierzu gehören u.a. sein Lichtwerk für das Nederlands Architectuur Instituut in Rotterdam, das Kugelgefüge in der Halle des Hauptgebäudes der Versicherungsgesellschaft Aegon, der Parkplatz unter der Mandelabrücke in Arnheim und die Bekachelung eines Privatschwimmbads. Diese Werke werden in Verbindung gebracht mit autonomen Werken aus den unterschiedlichen Perioden in Struyckens Karriere. Anlässlich der Ausstellung wird Struycken im Coop Himmelb(l)au-Pavillon eine Installation auf der Grundlage eines Musikstücks von Pierre Boulez errichten.

Bereits seit Jahrzehnten pflegt das Groninger Museum eine enge Beziehung zu Peter Struycken. Seit dem ersten Ankauf eines Gemäldes von Struycken im Jahre 1965 folgte das Museum seine weitere Entwicklung. Von allen niederländischen Museen besitzt das Groninger Museum die umfangreichste und abwechslungsreichste Struycken-Sammlung. Struycken entwickelte 1995 im Auftrag des damaligen Direktors Frans Haks eine Farbenpalette für die Innenwände des Groninger Museums.

Buch
Zur Ausstellung erscheint in Zusammenarbeit mit dem NAi Verlag eine Monografie über Struyckens Œuvre. ISBN 978-90-5662-608-8 (English), ISBN 978-90-5662-605-1 (Niederländisch).

Gastkonservatoren
Gastkonservatoren der Ausstellung sind Carel Blotkamp und Jonneke Jobse.

Weitere Informationen:
Josee Selbach, +31-(0)50-3666555, jselbach@groningermuseum.nl, Roel van Venrooij, +31-(0)50-3666555, rvanvenrooij@groningermuseum.nl