Ausstellung

Philippe Starck

07 Juni 2003 bis 07 September 2003

Philippe Starck ist einer der berühmtesten zeitgenössischen Designer der Welt. In der Präsentation des Groninger Museums lädt er das Publikum ein, seine Welt und die Philosophie des Entwerfens zu entdecken. Im Gegensatz zu anderen Ausstellungen über Design, werden in dieser Präsentation keine Objekte gezeigt; hier wird der Besucher vielmehr über Bild und Ton in Starcks Denk- und Formgestaltungswelt mitgenommen. Durch diese einzigartige Präsentationsweise lassen sich viele Fragen rund um Design beantworten.

Starck kam am 18. Januar 1949 in Paris als Sohn eines Flugzeugbauers zur Welt. Regelmäßig erzählt Starck wie er seine Jugend unter den Zeichentischen seines Vaters verbrachte und sich pausenlos mit Ausschneiden, Kleben und Schmirgeln beschäftigte, wie er Fahrräder, Mopeds und andere Objekte auseinander nahm, um sie danach wieder zusammenzusetzen. Ab Mitte der 60er Jahre genoss Starck seine Ausbildung an der Ecole Nissim de Camondo in Paris. 1968 gründete er seine erste Firma; bereits schnell folgten erste Aufträge, zur Ausstattung von Nachtclubs. Große Aufträge für Entwürfe von Interieurs erhielt er in den achtziger Jahren, zuerst das Café Costes in Paris (1984), das Manin in Tokio (1985) und Teatriz in Madrid (1990). Einige Jahre später zeichnete er für den Entwurf des Pavillons für fernöstliche Kunst des Groninger Museums. Andere Beispiele architektonischer Entwürfe von öffentlichen Gebäuden neben dem Groninger Museum sind La Flamme der japanischen Asahi-Brauerei, das Nani Nani Bürohaus in Tokio, der Baron Vert Bürogebäudekomplex in Osaka und ein Geschäftshaus für den französischen Besteckhersteller Laguiole. Daneben fertigt er unzählige Zeichnungen für Möbelkollektionen und Gebrauchsgegenstände an. Mit dem Entwerfen von Kleidung, Schuhen, Gebrauchsgegenständen und Möbeln versucht Starck das Leben dichter an den menschlichen Körper heranzuführen ohne dabei seinen Respekt für Natur und die Zukunft des Menschen aus dem Auge zu verlieren.

In der Ausstellung im Groninger Museum erklärte Starck jede Handlung und gewährt so dem Besucher Einblicke hinter die Kulissen dieses fachmännischen Könnens.