Ausstellung

Pioniere des Flämischen Expressionismus

Van den Berghe, Permeke, De Smet

30 April 2004 bis 22 August 2004

Das Groninger Museum präsentierte im Ploeg-Pavillon die Ausstellung Pioniere des flämischen Expressionismus - Van den Berghe, Permeke, De Smet.

Zur offiziellen Eröffnung des Ploeg-Pavillons im Herbst 2001 hatte sich das Groninger Museum die wichtige Aufgabe gestellt, neben der Ausstellung von Mitgliedern der Künstlergruppe De Ploeg auch internationalen expressionistischen Strömungen seine Aufmerksamkeit zu schenken. Das Museum will hiermit den Kontext aufzeigen, in dem der Expressionismus von De Ploeg entstehen konnte. Mit der Ausstellung Pioniere des flämischen Expressionismus - Van den Berghe, Permeke, De Smet, die im Ploeg-Pavillon des Groninger Museums zu sehen sein war, widmet sich das Groninger Museum zum ersten Mal einer Gruppe von Expressionisten, die nicht aus den Niederlanden stammen.

Der flämische Expressionismus hat in gewisser Weise seinen Ursprung in den Niederlanden, wo sich von 1914 bis 1918 Künstler wie Frits van den Berghe und Gustave de Smet aufhielten. Ihre Arbeitsweise veränderte sich vor allem unter Einfluss des nordholländischen Expressionismus. Nach ihrer Rückkehr nach Belgien bekam ihr Stil einen völlig eigenen Charakter, der als Flämischer Expressionismus bekannt wurde.

In der Ausstellung im Groninger Museum werden wichtige Gemälde von Frits van den Berghe, Gustave de Smet und Constant Permeke zu sehen sein. Die Ausstellung zeigt, wie die Expressionisten in Flandern Themen wie das Land- und Dorfleben auf ganz andere Weise behandelten als die Künstler von De Ploeg, aber auch wie die Mentalität, die ihren Urlandschaften zugrunde liegt, Verwandtschaften erkennen lässt.

Diese Ausstellung wurde zusammengestellt von Direktor Robert Hoozee und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Helke Lauwaert vom Museum für Schöne Künste in Gent.

Zur Ausstellung erscheint ein niederländischer Katalog in niederländischer Sprache, in dem neben vier kurzen Essays auch Farbabbildungen der Werke aufgenommen werden.