Ausstellung

Schönheit und leiderschaft: J. W. Waterhouse (1849 - 1917)

14 Dezember 2008 bis 03 Mai 2009

Die Ausstellung Schönheit und Leidenschaft: J. W. Waterhouse (1849-1917) zeigte Werke des britischen Künstlers Waterhouse. Es war die größte Übersichtsausstellung von Werken des weltberühmten britischen Malers John William Waterhouse (1849-1917), die jemals veranstaltet wurde. Das Museum stellte die berühmtesten Werke in den Kontext seiner Karriere. Auf diese Weise wurde deutlich warum der Künstler zu einem der wichtigsten “Übersetzter“ von klassischen und romantischen Traditionen gehört.

Viele Werke kamen aus England, Irland, Australien Taiwan und Kanada. Die gemeinsam mit der Royal Academy of Arts in London und dem Montreal Museum of Fine Arts organisierte Werkschau zeigte Gemälde und Zeichnungen.

Die internationale Wanderausstellung J. W. Waterhouse (1849-1917) Schönheit und Leidenschaft war die erste große monografische Ausstellung von Waterhouse’ Werken seit 1978. Darüber hinaus war dies die erste Ausstellung, die sich mit der gesamten Karriere des Künstlers befasst und Werke aus öffentlichen und privaten Sammlungen zusammenführen wird.

Die Ausstellung veranschaulichte die Verbundenheit von Waterhouse mit zeitgenössischen Themen, variierend von Antike und Mittelalter bis hin zu Spiritualität. Klassische von Homer und Ovid interpretierte Mythen und eine romantische Faszination für innige weibliche Leidenschaft, wie sie in den Gedichten von John Keats, Alfred Tennyson und im Werk von William Shakespeare beschrieben wird, spielen eine wichtige Rolle in seinem Œuvre. Beispiele hierfür sind Circe, Miranda, The Lady of Shalott, Cleopatra, Lamia, Mariamne, Hylas and the Nymphs, und The Magic Circle.

Obwohl die Werke weltweit von Millionen Menschen bewundert werden, weiß das Publikum relativ wenig über den Mann und sein künstlerisches Schaffen. Die Ausstellung im Groninger Museum wird die berühmtesten Werke von Waterhouse daher auch in den Kontext seiner gesamten Karriere stellen, um aufzuzeigen, warum Waterhouse als einer der herausragendsten “Übersetzer” von klassischen und romantischen Traditionen betrachtet werden kann.

Heute wird Waterhouse oft als moderner Präraffaelit bezeichnet, er war aber auch ein Vertreter der neuen Zeit, der sich vollkommen bewusst war von den spannenden künstlerischen Neuerungen in Paris in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Er fühlte sich heimisch in der bezaubernden Welt von Mythen und Sagen, ließ sich aber auch inspirieren von Poesie, Musik und der ungezwungeneren Tonart des französischen Impressionismus.
Waterhouse‘ Leidenschaft für Schönheit lebt unverwechselbar fort in den prachtvollen Gemälden und Zeichnungen, die er hinterließ und von denen viele im Groninger Museum zu sehen sein werden.

  • John William Waterhouse - Gather Ye Rosebuds While Ye May. Private collection