Stichting Fonds Kunst & Economie

Die Stichting Fonds Kunst en Economie wurde am 20. November 2002 gegründet. Ziel der Stiftung ist es, überregional bedeutende Ausstellungen des Groninger Museums, die durch ihre Anziehungskraft auf die Öffentlichkeit (mindestens 75.000 Besucher) einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung der nördlichen Niederlande leisten, finanziell zu unterstützen.

Der Fonds ist eine Initiative von VNO-NCW Noord und Groninger Museum, gefüllt mit Beiträgen des Samenwerkingsverband Noord-Nederland, der Provinz Groningen und der Stadt Groningen. Das Groninger Museum investiert in den Fonds nach dem Prinzip des “Revolving-Fund“-Charakters des Fonds. Hiermit wird die Grundlage geschaffen für zukünftige durch den Fonds unterstützte Ausstellungen. Dies bedeutet, dass Einkünfte aus diesen großen Ausstellungen - Zuschläge auf Eintrittsgelder von derzeit € 2,- pro Besucher, der Verkauf von Katalogen und der eventuelle Weiterverkauf einer Ausstellung - wieder in den Fonds zurückfließen.

Firmen können sich für die Dauer von 5 Jahren mit einem Beitrag von € 40.000,- am Fonds beteiligen. Falls gewünscht, können die Zahlungen in 5 Raten von € 8.000,- erfolgen. Teilnehmer kommen in den Genuss der folgenden Privilegien:

• Jeder Teilnehmer erhält vier so genannte Goldcards, die während der regulären Öffnungszeiten den Zutritt zum Groninger Museums ohne Wartezeiten garantieren.
• Einladungen zu Eröffnungen wichtiger Ausstellungen (3 Mal pro Jahr) und vom Groninger Museum veranstalteten Lesungen.
• Eine Führung pro Ausstellung für eine vom teilnehmenden Unternehmen selbst zusammengestellte Gesellschaft von ca. 20 Personen.
• Zwei Kataloge je Hauptausstellung.
• Einmal jährliches Netzwerk-Diner für Fondsmitglieder und ihre Gäste.
• Preisnachlass auf die Saalmiete im Groninger Museum von 20% (exklusive Catering und Sicherheitsdienst).

Weiteren Vorschlägen und Wünschen im Zusammenhang mit einer Teilnahme am Fonds stehen wir jederzeit aufgeschlossen gegenüber; gerne treten wir diesbezüglich mit den Teilnehmern in Dialog. Denkbar sind z.B. Empfänge mit der eigenen Belegschaft, mit Kunden und besonderen Geschäftspartnern, Geschenke, die in Verbindung zu den Ausstellungen des Museums stehen, Lesungen, Kurse, kreatives Mitdenken über die Entwicklung von Produkten des Teilnehmers usw. usw.. Hierbei können die besonderen Eigenschaften des Groninger Museumgebäudes genutzt werden: das unter architektonischer Leitung gestaltete Restaurant, das Auditorium, die spezielle Lounge und das digitale, hypermodern eingerichtete Informationszentrum.

Während der im Rahmen von Ausstellungseröffnungen im Groninger Museum organisierten Empfänge, konnten Mitglieder des Fonds sich bereits in großem Maße mit dem Groninger Museum assoziieren und ihr Netzwerk mit prominenten Gästen - u.a. Michael Gorbatschow und die finnische Präsidentin Tarja Halonen – erweitern.

Unternhemen, die sich am Fonds beteiligen oder daran teilgenommen haben: ABN AMRO Bank N.V, BAM Utiliteitsbouw, Bos & Bos Catering, Groningen Seaports, De Haan Advocaten, Hanzevast, Hazewinkel Pers, Holland Casino, Koop Holding Europe B.V, Koninklijke Theodorus Niemeyer B.V., Koninklijke Wagenborg B.V., KPMG Accountants N.V., NAM, Rabobank Groningen, RWE Energy Nederland N.V., Staal Bankiers, TCN Groningen, TKP Pensioen B.V., UMCG, Boekhandel Van der Velde.

Ausstellungen, die seit der Gründung mit Hilfe der Stichting Fonds Kunst en Economie verwirklicht wurden:

• Femmes Fatales (2003 - 116.021 Besucher)
• Die Russische Landschaft (2004 - 140.755 Besucher)
• Akseli Gallen-Kallela. Die Magie Finnlands (2007 - 91.239 Besucher)
• Kuba! Kunst und Geschichte von 1868 bis zur Gegenwart (2009 – 57.636 Besucher)
• Deutscher Expressionismus 1905-1913. Brücke-Museum Berlin – 150 Meisterwerke und Bernhard Willhelm und Jutta Kraus (2010 – 75.720 Besucher)

Dank der finanziellen Unterstützung des Fonds waren diese Ausstellungen ein Erfolg. Die Ausstellungen lockten zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland an.

Untersuchungen ergaben, dass sie die Gelegenheit nutzten auch die Stadt Groningen sowie das angrenzende Umland zu besuchen und dass die Ausstellungen obendrein zu wiederholten Besuchen anregten. Ausstellungen, die mithilfe des Fonds verwirklicht wurden, konnten darüber hinaus einen wirtschaftlichen Spin-off von gut € 17.267.000,- generieren.

Dem Vorstand der Stichting Fonds Kunst en Economie gehören an:

• Herr H.D. Post, Vorsitzender, Direktor Groningen Seaports
• Herr L. Zwiers, Sekretär, Direktor VNO-NCW Noord
• Herr B.P. Zijlmans, Schatzmeister, Projekt CFO Caverton Helicopters, in Lagos (Nigeria)
• Herr B. van der Haar, Vorstandsmitglied, Vorsitzender VNO-NCW Noord, Generaldirektor !Pet Hoogeveen
• Herr K. van Twist, Vorstandsmitglied, Generaldirektor Groninger Museum