Ausstellung

Von Collenius bis Koons

22 November 2008 bis 19 April 2009

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Rembrandt Vereinigung zeigte das Groninger Museum nahezu alle Kunstwerke, die dank der Unterstützung dieser Vereinigung angekauft werden konnten.

Ende des 19. Jahrhunderts wandte das Groninger Museum sich zum ersten Mal an die Rembrandt Vereinigung. 1892 wurde ein Porträt von der Hand des im 17. Jahrhundert aktiven Malers Hermannus Collenius erworben. Bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die meisten von der Rembrandt Vereinigung unterstützten Ankäufe des Groninger Museums einen Bezug zur Kunstgeschichte Groningens. Neben Gemälden von Groninger Meistern waren dies auch einige wichtige Silberarbeiten aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Ferner wurde auch die Sammlung Asiatika mit Porzellan, Lackarbeiten und Wandteppichen verstärkt.

Die ersten mit Unterstützung der Rembrandt Vereinigung angekauften modernen Kunstwerke, waren die expressionistischen Gemälde der Groninger Künstlergruppe De Ploeg. Während und nach dem Direktorat von Frans Haks (1978-1995) wurde auch internationale zeitgenössische Kunst mit Unterstützung der Rembrandt Vereinigung erworben; z. B. ein Kunstwerk in Form eines Spiegels von Jeff Koons, silberne Teeservice von Alessi, ein großer Wandteppich von Robert Kushner und Zeichnungen von Andy Warhol.

Das Groninger Museum präsentierte, mit Dank an die Rembrandt Vereinigung, eine prachtvolle Auswahl aus der Sammlung des Groninger Museums.