Zum Hauptinhalt

Hausordnung für Besucher

Einleitung

Das Groninger Museum wird innerhalb angemessener Grenzen sein Möglichstes tun, den Besuch des Museumskomplexes und die vom Groninger Museum organisierten Ausstellungen und Veranstaltungen im Einklang mit den Wünschen des Besuchers zu gestalten. Das Groninger Museum wird sich bemühen, eventuelle Störungen oder Unannehmlichkeiten auf ein Minimum zu begrenzen und die Sicherheit des Besuchers weitestgehend zu gewährleisten.


Allgemeine Bestimmungen: Begriffsdefinitionen


Artikel 1.1

Mit ‘Museum‘ und ‘Groninger Museum‘ ist die Organisation gemeint, die den Museumskomplex verwaltet und betreibt, einschließlich aber nicht ausschließlich Direktion, Konservatoren, Museumswärter und übrige Museumsangestellte, die befugt sind, im Namen dieser Organisation aufzutreten bzw. zu agieren.

Artikel 1.2

Mit ‘Museumskomplex‘ ist die Gesamtheit der Räumlichkeiten (bebaut und unbebaut) gemeint, die unter die Rechts- oder Verwaltungsbefugnisse der Direktion des Groninger Museums fällt, einschließlich aber nicht ausschließlich Ausstellungssäle, Aulas und Sitzungsräume, Restaurant, Kaffeeraum, Terrasse, Garten, Park, übrige Außenräume, Depot und Dependancen.

Artikel 1.3

Mit ‘Besucher‘ ist jede Person gemeint, die in irgendeiner Form, direkt oder indirekt eine Vereinbarung trifft, mit dem Ziel, den Museumskomplex zu betreten und/oder eine Ausstellung zu besuchen oder an einer vom Groninger Museum für reguläre Besucher während der regulären Öffnungszeiten organisierten Veranstaltung teilzunehmen.

Artikel 1.4

Diese allgemeinen Besucherbedingungen gelten für jede Vereinbarung zwischen dem Groninger Museum und einem Besucher. Die Bedingungen sind nicht anwendbar auf besondere Veranstaltungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten des Groninger Museums und/oder für eine andere Person als der reguläre Besucher, wie z.B. bei Saalvermietung, gaststättengewerblichem Catering oder dergleichen.

Kartenverkauf, Angebote und Preise


Artikel 2.1

Alle vom Groninger Museum gemachten Preisangaben, Mitteilungen oder anderweitig angebotenen Informationen sind verbindlich. Das Groninger Museum haftet für selbstverschuldete Fehler im Hinblick auf die dem Besucher angebotenen Preisangaben, Mitteilungen oder anderweitigen Informationen. Diese Haftung gilt ausschließlich für das hauseigene Informationsmaterial, das im Museum zum Zeitpunkt des Leistungsanspruches angeboten wird oder kurz zuvor im Namen des Groninger Museums verbreitet wurde. Das Groninger Museum haftet nicht für Fehler, die absichtlich, schuldhaft oder fahrlässig verursacht wurden von Dritten.

Artikel 2.2

Der Besucher verpflichtet sich jederzeit, auf Verlangen, die Eintrittskarte und, falls zutreffend, einen Ermäßigungsausweis, -gutschein o.Ä. den befugten und als solche erkennbaren Amtsträgern, einschließlich aber nicht ausschließlich der Museumswärter, vorzuzeigen.

Artikel 2.3

Ein potentieller Besucher hat kein Recht auf Kostenerstattung des Eintrittspreises oder eine eventuelle andere Vergütung im Falle des Verlustes oder Diebstahls der Eintrittskarte vor Betreten des Museumskomplexes.
Wenn der potentielle Besucher eine vorab erworbene Eintrittskarte nicht benutzt, trägt der Besucher das Risiko und die damit zusammenhängenden Kosten bei einem eventuellen Verlust, auch wenn die Eintrittskarte nur für einen bestimmten Zeitraum und/oder ein bestimmtes Datum gültig ist. Eine einmal erworbene Eintrittskarte ist vom Umtausch ausgeschlossen. Auch eine Erstattung des Eintrittspreises ist nicht möglich. Der Eintrittspreis kann unter Umständen nur dann er erstattet werden, wenn außerhalb des Einflusses des Käufers liegende Umstände einen Museumsbesuch unmöglich gemacht haben; dies allerdings erst nach Beurteilung der Museumsdirektion.

Artikel 2.4

Dem potentiellen Besucher kann der Eintritt zum Museumskomplex verwehrt werden, wenn sich herausstellt, dass die Eintritts-, Ermäßigungskarte und/oder ein Gutschein nicht beim Groninger Museum oder einer vom Groninger Museum hierzu berechtigten Instanz erworben wurde.

Artikel 2.5

Das Groninger Museum erstattet den vom Besucher tatsächlich entrichteten Eintrittspreis und eventuelle Fahrtkosten nur dann, wenn der Besucher den Museumskomplex im Rahmen einer unangekündigten Betriebsschutzübung (laut Artikel 23 des niederländischen Arbeitsschutzgesetzes) frühzeitig verlassen muss und im Falle einer tatsächlichen Kalamität, aufgrund derer der Museumskomplex gänzlich oder teilweise geräumt werden muss.

Aufenthalt im Museumskomplex

Artikel 3.1

Während des Aufenthalts im Museumskomplex muss der Besucher sich in Übereinstimmung mit der öffentlichen Ordnung, den guten Sitten und mit den in Bezug auf die Art der besuchten Veranstaltung geltenden Anstandsregeln verhalten. Der Besucher verpflichtet sich ferner den Anweisungen und Instruktionen von befugten und als solche erkennbaren Amtsträgern, einschließlich aber nicht ausschließlich der Museumswärter unmittelbar Folge zu leisten.
Falls nach angemessenem Urteil eines dazu befugten Mitarbeiters des Groninger Museums, der als solcher erkennbar sein muss, der Besucher in irgendeiner Form diese Normen, Anweisungen oder Aufforderungen nicht befolgt, kann dem Besucher der

weitere Aufenthalt im Museumskomplex, ohne jeglichen Anspruch auf Rückerstattung der Eintrittskosten oder eventuell anderweitig entstandenen Kosten, verwehrt werden.

Artikel 3.2

Eltern oder Begleitpersonen von minderjährigen Kindern sind immer verantwortlich und ansprechbar in Bezug auf das Verhalten der von ihnen mitgebrachten Kinder. Lehrkräfte und Begleiter von Gruppen sind immer verantwortlich und ansprechbar in Bezug auf das Verhalten der von ihnen begleiteten Gruppenmitglieder.

Artikel 3.3

Es ist dem Besucher im Museumskomplexes u.a. nicht gestattet:

a. anderen Personen Waren jeglicher Art zum Kauf oder kostenlos anzubieten;
b. anderen Besuchern absichtlich und langwierig den Weg zu versperren oder das Betrachten von ausgestellten Objekten zu behindern;
c. andere Besucher zu stören oder zu behindern; einschließlich aber nicht ausschließlich durch die Nutzung von Mobiltelefonen, Walkmans oder andere Lärmbelästigungsquellen; die Nutzung derartiger Apparate kann in bestimmten Räumen des Groninger Museums allerdings ausdrücklich erlaubt sein;
d. Tiere mitzubringen, es sei denn, sie sind in bestimmten Räumen ausdrücklich gestattet oder wenn es sich um einen Blindenhund handelt, der den sehbehinderten Besucher mit entsprechendem Ausweis begleitet;
e. zu rauchen in allen Innenräumen, mit Ausnahme der hierfür bestimmten und durch Piktogramme oder Texte angedeuteten Räume;
f. Essenswaren oder Getränke in die Innenräume des Museumskomplexes mitzunehmen;
g. nach Beurteilung eins dazu befugten Mitarbeiters des Groninger Museums, der als solcher erkennbar sein muss, gefährliche Gegenstände oder Substanzen mitzubringen; einschließlich aber nicht ausschließlich Spazierstöcke, Regenschirme oder große Taschen; diese können an einem vom Groninger Museum anzuweisenden Ort für die Dauer des Besuches abgegeben werden;
h. Koffer und Rucksäcke, die größer als 40 x 60 cm sind und mehr als 10 kg wiegen zur Aufbewahrung anzubieten; diese werden wie u.a. auch Klappräder von der Garderobe nicht akzeptiert, können aber z.B. am gegenüber vom Groninger Museum gelegenen Hauptbahnhof in einem Schließfach bzw. im Fahrradabstellbereich untergebracht werden;
i. in dazu vom Groninger Museum vorgesehenen Innenräumen Rollstühle, Kinder(sport)wagen und –buggys zu benutzen, die nicht vom Groninger Museum hierzu zur Verfügung gestellt wurden.
j. ausgestellte Objekte und Ausstellungsinstallationen wie Vitrinen, Lampen, Trennwände o.Ä. zu berühren, es sei denn dies ist ausdrücklich und explizit gestattet. Eltern oder Begleitpersonen von minderjährigen Kindern verpflichten sich streng darauf zu achten, dass die Ausstellungsobjekte nicht von ihren mitgebrachten Kindern berührt werden. Kleinkinder müssen an die Hand genommen werden oder in einem Buggy bzw. Sportkinderwagen transportiert werden; ferner haben Lehrkräfte und Begleiter von Gruppen darauf zu achten, dass die von ihnen begleiteten Gruppenmitglieder die ausgestellten Objekte nicht berühren.

Artikel 3.4

In besonderen Fällen, bei denen die allgemeine Sicherheit von Personen oder die Sammlung des Groninger Museum dies verlangt, kann eine Führungskraft des Groninger Museums, die als solche - z.B. durch eine Anstecknadel - erkennbar sein muss, die Einsicht in das mitgeführte Handgepäck verlangen. Falls notwendig kann darüber hinaus speziell geschultes Personal den Besucher auffordern, sich beim Betreten oder Verlassen des Museumkomplexes einer Leibesvisitation zu unterziehen. Der potentielle Besucher des Museums wird vor Betreten des Museumskomplexes darüber informiert, dass die Maßnahme in Kraft ist.

Artikel 3.5

Außer nach vorhergehender schriftlicher Erlaubnis der Direktion des Groninger Museums ist es dem Besucher nicht gestattet Foto- oder Videoaufnahmen zu machen, bei denen Lampen, Blitzgeräte und/oder Stative benutzt werden.
Darüber hinaus ist es verboten, außer nach vorhergehender schriftlicher Erlaubnis der Direktion des Groninger Museums, diese Foto-, Video- oder Filmaufnahmen in jeglicher Art und Weise und unabhängig vom Medium, einschließlich aller elektronischen Medien, zu veröffentlichen oder zu vervielfältigen.

Artikel 3.6

Das Groninger Museum kann einem Besucher, der in der Vergangenheit während eines oder mehrerer Besuche eines niederländischen Museumskomplexes einen Gegenstand mutwillig beschädigt hat, oder befürchtet werden muss, dass der Besucher wiederholt Beschädigungen anrichten könnte, den Zugang zum Groninger Museum permanent oder für einen bestimmten Zeitraum untersagen. Das Groninger Museum kann in jedem Fall diesen Besucher, bei all seinen Besuchen, den unter Artikel 3.4 genannten Maßnahmen dieser Besucherbedingungen unterwerfen.
Der Beschluss ein Hausverbot zu erteilen muss dem betreffenden Besucher unverzüglich und begründet bekanntgemacht werden, wenn möglich schriftlich.

Artikel 3.7

Über die Größe eines Scooter-Elektromobils hinausgehende Behindertentransporthilfen, können im Museumsgebäude, im Zusammenhang mit den Maßen der Aufzüge, nicht benutzt werden.

Beschwerden und Reklamationen

Artikel 4.1

Das Groninger Museum wird alles in seiner Macht stehende tun, den Besuch des Museumkomplexes oder die vom Groninger Museum organisierten Ausstellungen und Veranstaltungen in Übereinstimmung mit dem veröffentlichten Angebot verlaufen zu lassen; hierunter fällt auch die Verpflichtung, das Publikum so gut wie möglich über die vollständige, teilweise oder verfrühte Schließung des Museumskomplexes und/oder einer vom Groninger Museum organisierten Ausstellung zu informieren. Ferner informiert das Groninger Museum die potentiellen Besucher über Behinderungen verursachende Instandhaltungsarbeiten, Umbauten oder die Wiedereinrichtung von Räumen. Der Besucher kann hieraus niemals einen Anspruch auf Schadensersatz herleiten.

Artikel 4.2

Nicht möglich sind Reklamationen in Bezug auf nachstehende, vom Groninger Museum nicht zu verhindernde Beschwerden und Umstände, was daher auch niemals zu irgendeiner Verpflichtung zu Schadensersatzleistungen des Groninger Museum an den Besucher führen kann.

a. Beschwerden in Bezug auf nicht zu sehende bzw. nicht ausgestellte Gegenstände aus der Hauptsammlung des Groninger Museums.
b. Beschwerden in Bezug auf die Schließung von Teilen des Museumskomplexes, einschließlich aber nicht ausschließlich der Schließung von Abteilungen und/oder Räumen des Museumskomplexes infolge von Auf-, Um- oder Abbauarbeiten von Ausstellungen.
c. Beschwerden oder Umstände in Bezug auf durch andere Besucher verursachte Belästigungen oder Unannehmlichkeiten, einschließlich aber nicht ausschließlich Lärmbelästigung, ungeziemendes Verhalten, Diebstahl und Belästigungen.
d. Beschwerden oder Umstände in Bezug auf durch Instandhaltungsarbeiten verursachte Belästigungen oder Unannehmlichkeiten, einschließlich aber nicht ausschließlich Umbauarbeiten und/oder die Wiedereinrichtung von Räumen.
e. Beschwerden oder Umstände in Bezug auf durch fehlerhaft funktionierende Einrichtungen und/oder Anlagen verursachte Belästigungen oder Unannehmlichkeiten im Museumskomplex.

Artikel 4.3

Beschwerden über und Anträge zur Ausklagung, die die Vereinbarung zwischen dem Groninger Museum und dem Besucher betreffen, müssen binnen sechs Wochen nach stattfinden des Museumbesuchs schriftlich beim Groninger Museum eingehen.
Beschwerden und Reklamationsanträge, die nach diesem Termin eingereicht werden, werden nicht mehr behandelt. Ein Beschwerdeformular ist in Verbindung mit diesen Besucherbedingungen erhältlich.

Artikel 4.4

Das Groninger Museum untersucht die Beschwerde und reagiert schriftlich innerhalb von 30 Tagen nach Empfang der Beschwerde. Sollte die Untersuchung zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein, so wird der Kläger hierüber informiert; auch der voraussichtliche Entscheidungstermin wird dann mitgeteilt.

Artikel 4.5

Der Besucher kann Beschwerden, Reklamationen und Verbesserungsvorschläge schriftlich mithilfe eines Beschwerdeformulars formulieren, das in Verbindung mit diesen Besuchervereinbarungen erhältlich ist.

Haftung des Groninger Museums

Artikel 5.1

Für einen Schaden, der infolge von vom Groninger Museum und/oder Dritten dem Besucher angebotenen Preisangaben, Mitteilungen oder andere Formen von Informationen entstanden ist, kann das Groninger Museum niemals haftbar gemacht werden, es sei denn, dieser Schaden ist die unmittelbare Folge vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schuld des Groninger Museums und/oder seiner Mitarbeiter.

Artikel 5.2

Der Aufenthalt des Besuchers im Museumskomplex geschieht auf eigene Rechnung und eigens Risiko. Das Museum ist nur haftbar für die vom Besucher erlittenen Sach- und/oder Folgeschäden oder dem Besucher zugefügte Verletzungen, die die unmittelbare und ausschließliche Folge sind von vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schuld des Groninger Museums, unter der Bedingung, dass Ersatzansprüche lediglich für jene Schäden geltend gemacht werden können, gegen die das Museum versichert ist oder nach Redlichkeit und Billigkeit versichert hätte sein müssen.

Artikel 5.3

In keinem einzigen Fall ist das Groninger Museum verpflichtet, einen höheren Betrag an Schadensersatz zu bezahlen als:
a. der tatsächlich bezahlte Eintrittspreis und die tatsächlich entstandenen Fahrkosten oder, falls es mehr ist,
b. der durch die Versicherung des Groninger Museums an das Groninger Museum im Zusammenhang mit dem Schaden ausbezahlte Betrag, oder
c. die im Zusammenhang mit dem Schaden von einem anderen Dritten erhaltene Vergütung.

Artikel 5.4

Für an Fahrzeugen des Besuchers entstandene Schäden kann das Groninger Museum niemals haftbar gemacht werden, ausgenommen der Schaden ist im oder auf dem Museumskomplex entstanden, infolge vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schuld des Groninger Museums und/oder seiner Mitarbeiter.

Artikel 5.5

Das Groninger Museum kann niemals haftbar gemacht werden für welche (in)direkte Schäden auch immer, die infolge (in)direkter Mängel, irgendeiner Beschaffenheit oder irgendeines Umstands an, in oder auf irgendeinem Gelände oder Gebäude, das vom Groninger Museum als (Erb)pächter, Mieter oder Eigentümer genutzt wird oder anderweitig dem Groninger Museum zur Verfügung steht, ausgenommen der Schaden ist infolge vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schuld des Groninger Museums und/oder seiner Mitarbeiter entstanden.

Artikel 5.6

Falls das Groninger Museum Güter und/oder Waren in Empfang nimmt oder wenn Güter und/oder Waren auf irgendeine Weise, wo auch immer, durch wen auch immer deponiert, aufbewahrt und/oder hinterlassen werden ohne das das Groninger Museum hierfür eine Vergütung erhält, so kann das Groninger Museum niemals haftbar gemacht werden für an, durch oder in Zusammenhang mit den Gütern und/oder Waren entstandene Schäden, ausgenommen die Schäden wurden verursacht infolge grob fahrlässiger Schuld des Groninger Museums.

Artikel 5.7

Die gesamte Haftbarkeit des Groninger Museums wegen anzurechnender Unzulänglichkeit bei der Einhaltung der Besuchervereinbarung ist beschränkt auf die Vergütung des unmittelbaren Schadens und wird in keinem Fall mehr betragen als die unter Artikel 5.3 beschriebene Schadensersatzregelung.

Artikel 5.8

Im Falle von Schäden, die entstanden sind durch Tod oder körperliche Verletzung wird die gesamte Haftbarkeit in keinem Fall mehr betragen als die unter Artikel 5.3 beschriebene Schadensersatzregelung.

Artikel 5.9

Eine Haftbarkeit des Groninger Museums für indirekte Schäden, einschließlich Folgeschäden, Verdienstausfälle, entgangene Ersparnisse et cetera, ist ausgeschlossen.

Artikel 5.10

Die in Artikel 5.3 genannten Höchstbeträge verlieren ihre Gültigkeit, falls der Schaden auf grob fahrlässige Schuld des Groninger Museums oder eines seiner Mitarbeiter zurückzuführen ist.

Höhere Gewalt

Artikel 6.1

Als höhere Gewalt, die zur Folge hat, dass dem Groninger Museum eine eventuell dadurch verursachte Unzulänglichkeit nicht zur Last gelegt werden kann, gilt für das Groninger Museum jeder unvorhergesehene Umstand, der die Ausführung der Besuchervereinbarung seitens des Groninger Museums derartig erschwert, was die Ausführung der Vereinbarung vorrübergehend oder bleibend unmöglich macht oder erschwert.

Artikel 6.2

Unter diesen Umständen sind auch Umstände bei Personen und/oder Diensten und/oder Instanzen zu verstehen, die das Groninger Museum zur Ausführung der Besuchervereinbarung nutzt, sowie alles, was für Vorgenannte als höhere Gewalt oder aufschiebende oder auflösbare Bedingung sowie anzurechnende Unzulänglichkeit von Vorgenannten gilt.
Fundsachen

Artikel 7.1

Vom Besucher im Museumkomplex gefundene Sachen können das melden beim t oder abgegeben werden beim Info-desk.

Artikel 7.2

Das Groninger Museum wird sich weitestgehend bemühen, den Besitzer oder Verfügungsberechtigten des gefundenen Gegenstandes ausfindig zu machen und wird diesbezüglich regelmäßig in Kontakt mit den örtlichen Polizeibehörden treten.
Fundsachen, die nach einem halben Jahr nach Inverwahrungnahme durch das Groninger Museum nicht dem Eigentümer oder Verfügungsberechtigten zurückgegeben werden können, werden der örtlichen Polizei übergeben.

Artikel 7.3

Falls ein Eigentümer oder Verfügungsberechtigter einer Fundsache sich meldet, steht es ihm frei, entweder selbst die Fundsach(en) abzuholen oder sie sich als Nachnahmesendung zuschicken zu lassen. In beiden Fällen muss der Eigentümer oder Verfügungsberechtigte sich deutlich ausweisen können.

Übrige Bestimmungen

Artikel 8.1

Die Anwendbarkeit dieser Besucherbedingungen lässt die eventuelle Anwendbarkeit
anderer (vertraglicher) Bestimmungen und/oder Regelungen des Groninger Museums unverletzt.

Anwendbares Recht

Artikel 9.1

Auf diese Besucherbedingungen und auf die Vereinbarung zwischen dem Besucher und dem Groninger Museum gilt niederländisches Recht.

Artikel 9.2

Alle Streitfragen bzw. Streitfälle, die sich aus der Vereinbarung zwischen dem Besucher und dem Groninger Museum ergeben werden zur Aburteilung ausschließlich einem in Groningen befugten Richter vorgelegt.

Stichting Groninger Museum van Stad en Lande.

Tel: +31 50 3666555
E-mail: info@groningermuseum.nl

V.A.T. - NL002890653B01

K.V.K. - 02058065 te Groningen