Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Benutzererfahrung. Lesen Sie unsere Cookie-Erklärung

Zum Hauptinhalt
Überblick
Nachricht

Groninger Museum 2021 im Bann der Kinderbiennale und der JR-Ausstellung

Freitag 18 Dezember 2020
Migrants Mayra Picnic across the border Tecate Mexico U S A 2017
Migrants Mayra Picnic across the border Tecate Mexico U S A 2017

Das Groninger Museum präsentiert 2021 als erstes Museum in den Niederlanden eine Kinderbiennale: eine große, interaktive Kunstausstellung, an deren Zustandekommen Kinder wesentlichen Anteil haben. Im Herbst dann wird eine grandiose Werkschau des französischen Künstlers JR zu sehen sein. Des Weiteren: Merkwürdige Szenerien in Stranger Things und eine kleine, aber feine Schau über die Ploeg-Künstlerin Alida Pott. Die aktuelle Ausstellung The Rolling Stones – Unzipped läuft noch bis zum 18. April 2021.

Kinderbiennale
Sommer 2021
Die Kinderbiennale ist eine große, interaktive Kunstausstellung von Kindern für alle. Jedes ausgestellte Kunstwerk lädt zu Interaktion, Teilnahme und kreativer Aktion ein: Mitmachen, Entdecken, Schaffen und Verwundern involviert die Besucherinnen und Besucher auf unterschiedliche Weise. Man kann an einem sich immer weiter entwickelnden Kunstwerk mitbauen, an einer digitalen Präsentation beitragen oder sich durch eine Installation bewegen und sie aus unterschiedlichsten Blickwinkeln erkunden. Die Erlebnisse der Kinderbotschafter sind auf kinderbiennalegroningen.nl dokumentiert.

Alida Pott
Sommer 2021
Alida Pott (1888-1931) war das erste weibliche Mitglied der Groninger Künstlergruppe De Ploeg. Ihr früher Tod bedeutete das jähes Ende ihrer vielversprechenden künstlerischen Laufbahn. Ihr verhältnismäßig kleines Œuvre umfasst Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen. Alida Pott stellt mit rund 30 Arbeiten die charakteristische Expressivität und feinsinnige Eigenheit dieser Künstlerin vor.

Stranger Things – Mode und Design
Sommer 2021
Mysteriöse Wesen in wundersamen Outfits und eigenartigen Situationen. Einige sind mit Putzmitteln bewaffnet und scharen sich um ein lebensgroßes gelbes Spielfahrzeug, andere ziehen in einen geheimnisvollen Kampf gehen eine Armee großer, schwarzer Schachfiguren. Stranger Things präsentiert zeitgenössisches Design und aktuelle Mode aus der Sammlung des Groninger Museums auf etwas andere Art. Zu sehen sind unter anderem Arbeiten von Iris van Herpen, Azzedine Alaïa, Studio Job, Viktor & Rolf, Joris Laarman, Jólan van der Wiel und Marc Newson.

JR: Chronicles
Herbst/Winter 2021/22
JR: Chronicles ist die erste große Übersichtsschau des französischen Künstlers. Neben Wandbildern sind auch Filme und vor allem viel Fotografie in dieser Retrospektive zu sehen: von ersten Graffiti-Arbeiten als Teenager in Paris über groß angelegte Interventionen in Städten auf der ganzen Welt bis hin zu den jüngsten Digitalcollagen von Wandbildern mit Porträts eines überaus gemischten Publikums. Die Ausstellung wurde vom Brooklyn Museum in New York organisiert. Das Groninger Museum packt die Gelegenheit beim Schopf und zeigt innerhalb und außerhalb der Museumsmauern auch Porträts von Groningern. Dafür arbeitet es mit verschiedenen Graffiti- und Streetart-Künstlern zusammen. Zudem wird ein Teil der sehenswerten Graffiti-Sammlung des Groninger Museums gezeigt.

The Rolling Stones – Unzipped
bis 18. April 2021
The Rolling Stones – Unzipped ist die erste internationale Ausstellung von und über die weltberühmte Rockband. Nach Stationen in London, den USA, Australien und Asien ist die Schau in neuer Form wieder in Europa. Erster Halt: Groningen. Über 400 Originalobjekte aus dem persönlichen Archiv der Band gewähren einen spannenden Blick hinter die Kulissen. Neben Instrumenten, audiovisuellem Material, Tagebüchern, Plakaten und Plattenhüllen sind auch Bühnenentwürfe, ikonische Kostüme und sogar eine Rekonstruktion ihres ersten Apartments und ihres Studios zu bewundern.

Außerdem zu sehen 2021: die ständige Sammlung und Pronkjewails – Design aus Vergangenheit und Gegenwart. Das Programm ist vorbehaltlich eventueller Änderungen aufgrund der Coronapandemie.