Diese Website verwendet Cookies zur Optimierung der Benutzererfahrung. Lesen Sie unsere Cookie-Erklärung

Zum Hauptinhalt
Überblick
Pressemitteilung

Ausstellungsprogramm 2020

Donnerstag 12 Dezember 2019

The Rolling Stones ab 14. November 2020 in Groningen


Vom 14. November 2020 bis 28. Februar 2021 präsentiert das Groninger Museum die erste internationale Ausstellung, die der weltberühmten Rockband The Rolling Stones je gewidmet wurde. Es ist zugleich die Premiere auf dem europäischen Kontinent. The Rolling Stones – Unzipped zeigt Hunderte Objekte aus dem persönlichen Archiv von Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ronnie Wood. Der Kartenvorverkauf startet im Mai 2020.

Ferner feiert das Museum, wie auch der Rest der Niederlande, das Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Ausstellung En tóch staat de Martini – 75 Jahre Befreiung in Groningen erzählt die Geschichte der Stadt und Provinz Groningen.


The Rolling Stones - The Rolling Stones Archive
The Rolling Stones - The Rolling Stones Archive © The Rolling Stones archive

Mondo Mendini – Die Welt von Alessandro Mendini
noch bis 5. Mai 2020
25 Jahre nach der Eröffnung des von Alessandro Mendini (1931-2019) entworfenen Groninger Museumsgebäudes erhielt der Großmeister des italienischen Designs die Gelegenheit, seine Traumausstellung zu verwirklichen. Mondo Mendini zeigt eine bunte Palette aus seinem reichen, ebenso humorvollen wie provokanten Œuvre: Möbel, Vasen, Bilder, Architekturmodelle, Schmuck und Skulpturen. So sind u. a. eine Riesenversion des Barocksessels Poltrona di Proust und der weltbekannte Korkenzieher Anna G. zu sehen. Überdies würdigt Mendini seine Inspirationsquellen und stellt Arbeiten berühmter Meister, wie Paul Signac, Kasimir Malewitsch und Michele De Lucchi, aber auch weniger bekannter italienischer Designer des 20. Jahrhunderts vor. Mondo Mendini ist ein visuelles Spektakel aus bildender Kunst, Design und Architektur.

Pronkjewails – Design aus Vergangenheit und Gegenwart
noch bis 9. Mai 2021
Anlässlich des 25. Geburtstags des Museumsgebäudes erhielt Gastkurator John Veldkamp freie Hand, den Starck-Pavillon mit Glas und Keramik von gestern und heute einzurichten. Die Ausstellung illustriert nicht nur die Sammlungsgeschichte des Groninger Museums, sondern entführt die Besucher in eine Welt faszinierender Objekte, die sich zu meisterhaften Stillleben zusammenfügen. Veldkamp leitete über 30 Jahre lang den legendären Designladen John John’s in Groningen. In den 1980er-Jahren gab er dem damaligen Museumsdirektor Frans Haks wesentliche Impulse zum Sammeln zeitgenössischen Designs.

Willem Kolvoort – Plakate für Vera
10. Januar bis 7. Juni 2020
Willem Kolvoort (1965), der bekannte Plakatdesigner des Groninger Poppodiums Vera, zeigt seine Siebdrucke, die durch Leichtigkeit, Witz und Fantasie bestechen. Kolvoort gestaltete in seiner gut dreißigjährigen Karriere bei Vera die erstaunliche Zahl von 500 Konzertplakaten. Die eigenwilligen Entwürfe sind frisch und frech und haben durch den Einsatz von Tiergestalten zugleich etwas Rührendes. Die Eröffnung der Ausstellung findet im Vorfeld der nächsten Ausgabe des Musikfestivals Eurosonic Noorderslag statt. Begleitend erscheint die Gesamtübersicht aller Plakate, die Kolvoort für Vera entwarf: 30 jaar Vera posters, mit Texten des Popjournalisten Peter van der Heide und des Schriftsteller Bill Mensema.

En tóch staat de Martini – 75 Jahre Befreiung in Groningen
14. März bis 30. August 2020
Während des Zweiten Weltkriegs wurden unzählige jüdische Groninger Mitbürger deportiert und ermordet, Widerstandskämpfer verhaftet, gefoltert und hingerichtet. Die Stadt wurde bombardiert und es herrschte große Knappheit. Unmittelbar vor Kriegsende verteidigten die deutschen Besatzer die Stadt Groningen im April 1945 erbittert. Mit den zahlenmäßig überlegenen kanadischen Truppen lieferten sie sich heftige Straßenkämpfe, bevor sie kapitulierten. Beschuss durch die Alliierten und Großbrände legten den Großen Markt, Straßen und Häuser in Schutt und Asche, aber nach drei Tagen war Groningen befreit. Die Ausstellung widmet sich den Kriegsjahren und vor allem der Befreiung.

Was werden die Nachbarn sagen? – Fotografie aus der eigenen Sammlung
8. Februar bis 30. August 2020
Das Groninger Museum besitzt eine einzigartige Sammlung zeitgenössischer Fotografie. Die Ausstellung Was werden die Nachbarn sagen? zeigt eine breitgefächerte Auswahl führender Fotografen aus dem In- und Ausland aus den letzten 50 Jahren. Vertreten sind u. a. die Dokumentarfotografie aus den 1970er-Jahren mit Diane Arbus und Larry Clark, die Porträtfotografie mit Anton Corbijn und Catherine Opie und die Modefotografie von Inez van Lamsweerde aus den 80er- und 90er-Jahren. Hinzu kommt inszenierte Fotografie von Ruud van Empel und David LaChapelle aus dem letzten Jahrzehnt. Themen wie Diversität, Machbarkeit und Identität werden anhand der Fragestellung erörtert: „Warum sehen wir uns selbst immer mehr durch die Brille der anderen?“

Alida Pott & De Ploeg
20. Juni bis 20. September 2020
Alida Pott (1888-1931) war die erste Frau in der Groninger Künstlergruppe De Ploeg. Als Gründungsmitglied erfüllte sie ab 1918 auch verschiedene Vorstandsaufgaben. Dort lernte sie den Ploeg-Künstler George Martens kennen, den sie 1922 heiratete. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder widmete sie sich verstärkt der Familie. Ihr früher Tod bedeutete ein jähes Ende ihrer vielversprechenden künstlerischen Laufbahn. Ihr verhältnismäßig kleines Œuvre umfasst Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Collagen. Alida Pott & De Ploegstellt mit rund 30 Arbeiten Potts charakteristische Expressivität und feinsinnige Eigenheit vor.

Stranger Things – Mode und Design
29. Mai 2020 bis 21. März 2021
Merkwürdige Figuren scharen sich um ein lebensgroßes gelbes Spielzeugfahrzeug, mysteriöse Gestalten mit bedrohlichen Kopfbedeckungen mischen sich unter eine Armee weißer und schwarzer Soldaten, Mannequins in opulenten dunklen Gewändern verheddern sich in einem Filzdschungel. Stranger Thingspräsentiert zeitgenössisches Design und aktuelle Mode aus der Sammlung des Groninger Museums auf etwas andere Art. Die Kunstobjekte fügen sich in unvermuteter, teils bizarrer Weise zusammen. So entstehen surrealistische Szenen, die die Besucher anregen, ihre eigenen Geschichten zu spinnen und weiterzuerzählen. Die Ausstellung zeigt neben Neuerwerbungen auch Arbeiten von Azzedine Alaïa, Studio Job, Viktor&Rolf, Joris Laarman, Marc Newson und anderen.

The Rolling Stones – Unzipped
3. Oktober 2020 bis 17. Januar 2021
The Rolling Stones – Unzipped ist die erste internationale Ausstellung von und über die weltberühmte Rockband. Nach Stationen in London, den USA, Australien und Asien kommt die Schau in neuer Form wieder nach Europa. Erster Halt: Groningen! Über 400 Originalobjekte aus dem persönlichen Archiv der Band gewähren spannende Einblicke hinter die Kulissen. Neben Instrumenten, audiovisuellem Material, Tagebüchern, Plakaten und Plattenhüllen sind auch Bühnenentwürfe, ikonische Kostüme und sogar eine Rekonstruktion ihres Apartments und Studios zu sehen. Krönender Abschluss ist die 3D-Experience eines Stones-Auftritts.

Hinweis für die Redaktion

Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie bei der Abteilung Kommunikation, PR und Marketing:

Sarah Fopma
sfopma@groningermuseum.nl
+31 50 3666 506

Karina Smrkovsky
ksmrkovsky@groningermuseum.nl
+31 50 3666 512